Weihnachtsgruß aus Chinatown – 27.500 Kilometer

Unsere Tochter haben wir sicher im Flieger „verstaut“, die drei Wochen mit ihr gingen so schnell herum!

Wir beide machen uns auf den Weg von Phuket nach Norden. Bangkok wird unsere letzte Station auf dieser Reise sein - das Fahren macht uns einen Riesenspaß wie eh und je, aber je näher wir der Metropole kommen, desto flauer wird uns. Heimweh kann man das wirklich nicht nennen …
Wir steigen in den folgenden Tagen um vom Motorrad auf Boot und Bahn, das Netz ist klasse ausgebaut und ermöglicht stressfreie Fahrten zu allem, was wir uns gern ansehen möchten: den Königspalast, den Tempel des Smaragd-Buddhas, die Schicki-Micki-Shopping-Malls, noch viel lieber einige der Hunderte von kleinen Märkten. Wir stromern durch die verwinkelten Mini-Gassen China-Towns und die über die alten Wasserstraßen, die Klongs, auf denen die Longtail-Boote hin und her heizen und so manchen Blumenpott auf den Holzterrassen zum Wanken bringen.

An einem Tag leihen wir uns zwei Fahrräder und machen bei einer geführten Radtour durch die Stadt mit. Es geht durch Hinterhöfe, vorbei an goldenen Tempeln und durch Betelnussplantagen. In unseren Augen ein absolut toller Tipp für Bangkok ist also: http://www.covankessel.com.

Schnell, viel zu schnell, steht die letzte Fahrt auf unseren treuen Motorrädern an. Unserer unvergessliche Seidenstraßen-Tour neigt sich dem Ende zu. Der Weg führt uns schweren Herzens zum Lagerhaus einer Übersee-Spedition, die die Motorräder per Sammelcontainer nach Deutschland verschiffen wird. Wir zwei werden fliegen. Wie viel lieber würden wir fahren!
Darüber verlieren wir jetzt aber noch nicht viele Worte, das holen wir an dieser Stelle nach, wenn wir wieder daheim sein werden … schnüff ...

Kommentare   

0 #1 Alex Nöske 2014-01-02 08:38
Da es hier noch keiner gesagt hat:
Willkommen zu Hause :-)
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com