05.05.2013

Wir sind gestern bei Dogubeyazit/Bazargan über die Grenze in den Iran eingereist. Wir waren uns gar nicht so sicher, ob uns das gelingen wird, denn die Internetgerüchteküche verbreitete in den letzten Monaten Informationen, denen zufolge wegen der anstehenden Wahlen keine Einreise für "Individualisten" möglich sei. Wir waren also recht (an-)gespannt, als wir über die weite Ebene auf die Grenze zurollten.
Vor dem Übergang sahen wir bereits eine um die 2 km lange wartende LKW-Schlange, die wir überholten, um dann ziemlich allein an der Schranke, nein, es war ein mächtiges Metallgitter, zu stehen. Die Beklemmung wich aber, als wir von den Beamten freundlich von einem Büro zum nächsten gereicht wurden und überall willkommen geheißen wurden. Ich war sehr befangen in meinen Motorradklamotten und hatte mir als Zugeständnis wenigstens einen Kopfschal angelegt - damit laufe ich immer noch herum (habe inzwischen drei Modelle) und das scheint völlig ok zu sein. Aber zurück zur Einreise. Wir hatten zwar den üblichen Grenzbüro-Marathon bei den verschiedenen Stempelstellen zu erledigen, aber alle Schreibtische lagen im Umkreis von 100 m und wir waren nach etwas über einer Stunde durch- inklusive der Ausreise aus der Türkei.

Nun sind wir in Täbriz, und die leider für die Iraner schlimme Inflation ist ein Segen für uns - der Kurs fällt und fällt. Für einen Liter Benzin zahlen wir 17 Cent, für ein komplettes Essen 4,50 für uns beide. So können wir uns heute auch ein richtig klasse Hotel leisten, in das wir uns vor dem Stadtverkehr retten können, denn der ist die Hölle. Da wollen wir nicht näher drauf eingehen, aber so einen Kamikaze-Fahrstil haben wir noch nicht erlebt. Morgen geht´s wieder auf´s Land!

Facebook ist im Iran übrigens gesperrt, und wir haben noch keine "Umgehung" gefunden. Dort werdet ihr also vorerst nichts von uns hören können!

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com