20.09.2013 - 24.100 Kilometer

Am liebsten legen wir unsere Reisestrecken ja auf den Motorrädern zurück, manchmal geht es aber nicht so richtig weiter, sei es, weil ein Meer uns aufhält oder geschlossene Grenzen.

Um nach Myanmar zu kommen, müssten wir von Kathmandu aus vier Tage durch Indien fahren; wegen der Reglements einiger indischer Provinzen, die die Durchfahrt nur mit Sondererlaubnissen (Mehrzahl) gestatten, damit wir von Westen nach Burma einreisen könnten. Dort ist aber bis dato gar kein Grenzübergang für Individualisten geöffnet, nicht für Ausländer.
Also werden wir die Sache von Osten angehen, denn von Thailand aus soll man reinkommen.
Inshallah - wir werden sehen ... Papiere (Visa) haben wir jetzt jedenfalls!

Also: Die Maschinen und wir mussten ein Stückchen fliegen, mit Thai Air ging es von Kathmandu nach Bangkok.


Die nepalesische Seite

Mit den Kosten waren wir mehr als zufrieden, unsere Cargo-Agentur schlug alle anderen Angebote um Längen!
Hier die Kosten im einzelnen, abgerechnet wird entweder über das Volumen, oder über das Gewicht, je nachdem, was teurer ist ...
(Gewicht pro Box übrigens ca. 330 kg, inklusive Motorradklamotten und fast sämtlichem Gepäck sowie natürlich dem Gewicht der Holzboxen):

  • 2x Holzboxen, Material und individueller Bau                      160 $
  • 2x Service Charge (Zoll, Service, Packer)                          380 $
  • Transport Africa Twin                                                       535 $
  • Transport Transalp                                                           420 $
  • Gefahrgutzuschlag (muss man nur einmal zahlen, wenn man auf beiden Boxen als Empfänger die gleiche Person angibt! Hier schneiden sich viele Versender noch ein Scheibchen heraus und berechnen dem Kunden den Gefahrgutzuschlag doppelt)                                                                          95 $

------------------------------------------------------------------------------------------------
Macht zusammen                                                             1.580 $, umgerechnet 1.190 EUR für beide Motorräder.

Zahlen mussten wir nicht in cash, die Firma (s.u.) akzeptierte freundlicherweise die volle Summe in US$-Traveller-Schecks (vorher anfragen!).
Mit dem ganzen Handling in Nepal waren wir sehr zufrieden, unser Ansprechpartner war zuverlässig, schnell und gewissenhaft. Er gab sogar die tagesaktuellen Preisnachlässe der Thai Air direkt an uns weiter, und das, nachdem wir sein erstes Angebot bereits akzeptiert hatten. Nach der Verladung rundeten wir das Geschäft bei einem Abendessen in Thamel ab.
Die Prozedur vom Reinfahren in den Zoll bis zur Bezahlung im Büro in Kathmandu dauerte rund vier Stunden, während dieser Zeit bauten wir die Motorräder versandfertig auseinander (Vorderrad raus, Maske, Schutzblech vorn und Spiegel ab, Tanks leer (so gut es ging), Batterien abklemmen). Der Zoll durchsuchte gewissenhaft, aber ziemlich fix. Die Holzkisten standen bereits vorgefertigt an Ort und Stelle im Zollbereich (Vorlaufzeit seit der Bestellung: ein Tag) und mussten nur noch von den beiden Zimmermännern um die Maschinen gekloppt und mit Eisenbändern umspannt werden. Danach trugen (!) acht Mann die Kisten auf eine Riesenwaage, bevor sie auf ein Rollband geschoben wurden und unseren Blicken entschwanden.

Organisiert hat uns den Transport die sehr zu empfehlende Firma mit dem illustren Namen
Superstar Cargo (P.) Ltd.
Ansprechpartner: Pradibna Pokharel
G.P.O. Box: 19090 Thamel, Kathmandu, Nepal
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: +977-1-470 00 25

Herr Pokharel versendet laut eigener Aussage von überall nach überall, spricht gut deutsch und hat viele Kontakte nach Europa.
Und unschlagbare Preise.


Die thailändische Seite

Thailand! Palmen, Strände, Hängematten - doch davor war in Bangkok werkeln angesagt. Gleich am nächsten Morgen um 10 fuhren wir also zum Flughafen, um die Motorräder aus den Kisten zu befreien. Glücklicherweise agierte unser Fahrer auf unsere Nachfrage zum ersten Mal als "Agent", er kann schließlich besser Thai als wir :-) und wetzte mit uns recht zielstrebig von einem Schalter zum nächsten. Was für ein Papierkram! Da schimpfe einer auf die deutsche Bürokratie …
Um 12 stoppte erst einmal die allgemeine Mittagspause unseren Durchmarsch, wir aßen alle zusammen lecker in der Flughafen-Kantine. Irgendwann gegen 14 Uhr gabelten schließlich zwei Stapler unser beiden Kisten ab, und wir bauten die Mopeds wieder zusammen. Alles noch da (kein Wundern bei vernagelten Kisten), und nichts ist kaputt gegangen.
Unserem "Agenten" drückten wir um die 30 Dollar in die Hand, wir waren so dankbar, was er uns noch alles an Rennerei erspart hat, während wir die Teile wieder anbauten!
Jetzt kann es für uns "auf Stolle" weitergehen, Bangkok werden wir wohl in zwei Tagen zunächst Richtung Osten verlassen.

Aber erst noch müssen wir an beiden Maschinen die durch schlechte Pisten total ramponierten Lenkkopflager wechseln ...

Kommentare   

0 #1 Marcus & Sonja 2013-09-30 10:37
Toll das ihr es jetzt schon bis nach Thailand "geschafft" habt. Schön, dass ihr auch mal etwas detailierter über die Art und Weise des Transportes schreibt! Der Bericht und vor allem die Adresse für die "Mopped-Verfrac htung" ist richtig klasse. Vielen dank dafür!
Zitieren

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com